Kein Schutz durch die Haftpflicht

Grundlegend deckt die Privathaftpflichtversicherung nur Schäden im privaten Bereich, also es besteht für den beruflichen Teil Ihres Lebens kein Versicherungsschutz. In diesem Bereich gibt es spezifische Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherungen die auf Ihre beruflichen Tätigkeiten abgestimmt werden.

Generell vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind alle Schäden, die durch Vorsatz getätigt wurden, wie Straftaten, Geldstrafen und Busgelder. Außerdem ausgeschlossen sind Schäden, die man sich selbst zufügt oder Personen die mitversichert sind. Ebenso betroffen vom Ausschluss des Versicherungsschutzes sind gepachtete, geliehene oder gemietete Sachen. Jede Regel besitzt auch eine Ausnahme, so sind meist Schäden an feststehenden, installierten Gegenständen in gemieteten Räumen oder Wohnungen versichert, das bedeutet, die Badewanne im Hotelzimmer, sowie die Badewanne in der Mietwohnung.

Hier einige Beispiele, sollten Sie ein Auto mieten und dieses beschädigen, haftet Ihre private Haftpflichtversicherung nicht, Sie müssen für den Schaden allein aufkommen. Sollten Sie allerdings ein eigenes Auto besitzen und das Vollkaskoversichert haben, dann sind auch die Schäden an geliehenen Fahrzeugen abgesichert.

Handelt es sich um Gefälligkeiten oder helfen Sie anderen Personen, sind Sie ebenfalls nicht versichert. Beispielsweise, Sie helfen beim Umzug und dabei beschädigen Sie wertvolle Möbel. Viele Versicherer bieten jedoch mittlerweile s. g. Gefälligkeitsschäden in Ihrem Versicherungsumfang mit an.
Gegenstände die Sie verlieren sind nicht versichert, Sachen hingegen, die beschädigt sind tragen Versicherungsschutz. Allerdings gibt es auch für diesen Fall wieder Ausnahmen bei Gesellschaften, die das Abhandenkommen von fremden Schlüsseln mitversichern, optional, ausgeschlossen Schlüssel, die die Arbeitsstätte betreffen.

Eine Haftpflichtversicherung trägt zwar die Schäden beim Sport, allerdings bei Sportarten, die in einer Mannschaft ausgeübt werden, wie zum Beispiel Fuß- oder Handball erlöscht der Versicherungsschutz, denn jeder muss damit rechnen, dass er mit einer anderen Person Körperkontakt hält und das Risiko jemanden zu verletzen oder etwas zu beschädigen erhöht ist. Versicherungsschutz besteht wiederum, Ansprüche von geschädigten Personen abzuwehren.