Jagdhaftpflichtversicherung

Haben Sie es sich zum Hobby gemacht, gelegentlich auf die Jagd zu gehen? Dann können Sie auf eine Jagdhaftpflichtversicherung auf keinen Fall verzichten, denn der Schusswaffengebrauch ist in keinerlei Weise versichert.

Das Bundesjagdgesetz in Deutschland schreibt vor, sobald sie im Besitz eines Jagd-Scheines bei der Jagdbehörde sind, sind Sie verpflichtet, eine Jagdhaftpflichtversicherung vorweisen zu können.
Sie können als Jäger immer dann haftbar gemacht werden, wenn es sich zum Beispiel um Schäden oder Unfälle handelt, die von Ihren Jagdhunden oder Beizvögeln ausgehen, sowie Unfälle oder Schäden die von Ihrem Gewehr ausgehen. In diesem Fall können Sie in unbegrenzter Höhe und ein Leben lang schadensersatzpflichtig gemacht werden.

Eine Jagdhaftpflichtversicherung bietet Verssicherungsschutz für die Haltung von maximal 3 Jagdhunden, sowie die Haltung von 3 Beizvögeln, das bedeutet für Sie, dass eine weitere Tierhaftpflichtversicherung keine Notwendigkeit hat.

Des weiteren besteht z. B. Versicherungsschutz :

  • Bei dem Betrieb von Jagdeinrichtungen
  • Bei Gesellschaftsjagden
  • Bei Zahlung von Schmerzensgeld aufgrund von Schussverletzungen
  • Bei Weitergabe oder Verkauf von Wild
  • Sollten Sie unberechtigt schadensersatzpflichtig gemacht werden, Sie Klage einreichen müssen, werden die aufkommenden Anwalts- und Gerichtskosten übernommen

Grundsätzlich haftet die Versicherung weltweit, allerdings kann es immer wieder zu Ausnahmen kommen, beispielsweise in dem Land, in dem Sie sich befinden, besteht für diesem Bereich keine Versicherungspflicht. Dann kann es unter Umständen dazu kommen, dass die deutsche Jagdhaftpflichtversicherung nicht anerkannt wird.
Ein kleiner Ratschlag von uns am Rande: Sollten Sie einem deutschen Jagdschutzverband beigehören, kann dies bei einigen Versicherungsgesellschaften Rabatte beim Beitrag bedeuten.