Haftpflichtschäden beim Sport

Die meisten Haftpflichtversicherer schließen so genannte durch Sport verursachte Haftpflichtschäden mit ein, doch meistens ist die Realität nicht ganz so einfach. Man sollte gerade diesen Punkt bei seiner Haftpflichtversicherung genauer unter die Lupe nehmen. Es gibt nämlich gewisse Unterschiede auf die meistens in den Versicherungsbedingung zwar hingewiesen, dies aber von den meisten Versicherten nicht verstanden wird.

So gibt es zum Beispiel den Fall eines Radfahrers. Sollte ein Radfahrer einen Fußgänger im Straßenverkehr anfahren, muss die Haftpflichtversicherung zahlen. Nimmt aber der Radfahrer an einem Radrennen teil, besteht in den meisten Fällen schon kein Versicherungsschutz mehr.

Hier noch ein anderes Beispiel um Ihnen die Problematik der Sportunfälle näher zu bringen. Beim Fußballspiel wird ein Passant getroffen, der sich dabei eine Verletzung zuzieht. In diesem Fall übernimmt die Haftpflichtversicherung den entstandenen Schaden. Wird aber beim Fußballspiel der Gegner so unglücklich getroffen dass es zu einer Verletzung kommt, lehnt die Haftpflichtversicherung den Schaden ab, denn die Rechtssprechung besagt, dass man das Verletzungsrisiko stillschweigend in Kauf nimmt, wenn man sich an einem Mannschaftsport beteiligt.

Sollte man eine Sportart ausüben, ist es auf jeden Fall sinnvoll sich bei seiner Haftpflichtversicherung, oder sogar vor Abschluss des Haftpflichtversicherungsvertrages, darüber genau zu informieren.